Projekte

Duale Ausbildung

Dual - genial: Das ist die duale Ausbildung für Lehrlinge, welche vor allem im deutschsprachigen Raum der Euregio bereits eine bedeutende Rolle spielt. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll das Erfolgsmodell in der gesamten Euregio weiter etablieren.


 

Euregio-Arbeitsplatzqualität EWCS

Die Qualität des Arbeitsplatzes ist von zentraler Bedeutung: aus wirtschaftspolitischer Sicht genauso wie für die Zufriedenheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Euregio führt deshalb erstmals eine Erhebung zur Arbeitsplatzqualität EWCS in den drei Ländern der Europaregion mit demselben Standardsample wie für EU-Mitgliedstaaten - 750 Interviews pro Land - durch.

EuregioFamilyPass

Im EuregioFamilyPass fließen die Vorteilskarten der drei Länder zusammen: Der „Tiroler Familienpass“ (Tirol), der „EuregioFamilyPass Südtirol“ und die „Family Card“ (Trentino) und ermöglichen es dem Inhaber über 1.000 Vorteile bei den Vertragspartnern sowohl im Herkunftsland als auch in den beiden anderen Euregio-Ländern zu nutzen.

Frauen und Chancengleichheit

Vernetzen und gemeinsame Anliegen der Frauen in der Euregio voranbringen: Die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino hat zu diesem Zweck eine grenzüberschreitende Arbeitsgruppe mit folgenden Schwerpunkten eingesetzt: Beschäftigung und Vereinbarung von Beruf und Familie, Gender-Gewalt, spezifische Gender-Medizin und politische Beteiligung.

Der Schutz der Frauen in der Europaregion

Häusliche Gewalt gegen Frauen nimmt zu und kennt keine geographischen Grenzen. Sie beschränkt sich nicht auf ein bestimmtes Alter oder eine bestimmte Hautfarbe und betrifft alle Arten familiärer Beziehungen und soziale Klassen. Statistiken zeigen, dass 12 bis 15 Prozent der Frauen in Europa jeden Tag Opfer häuslicher Gewalt sind. Sie ist eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen weltweit und muss auch in der Europaregion bekämpft werden.

Arbeitsmarkt und demografischer Wandel

Die Seminarreihe der Euregio mit drei Tagungen in Tirol, Südtirol und Trentino setzt sich in erster Linie mit den Konsequenzen des demografischen Wandels - immer weniger junge Menschen und in der Proportion dazu immer mehr ältere Menschen - , der Eingliederung in den Arbeitsmarkt und der Digitalisierung der zukünftigen Arbeitsprozesse auseinander.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter