News

5.500 SchülerInnen in Tirol starten mit Anfang Mai wieder in regulären Schulalltag

Heute, Freitag, informierte LH Günther Platter mit LHStvin Ingrid Felipe und Bildungslandesrätin Beate Palfrader über aktuelle Entwicklungen im Bildungsbereich sowie über die Ergebnisse der LandesfinanzreferentInnen-Konferenz.

.): LHStvin Ingrid Felipe, LH Günther Platter und Bildungslandesrätin Beate Palfrader berichteten in der heutigen Pressekonferenz zum weiteren Fahrplan im Bildungs- und Kinderbetreuungsbereich in Tirol.  © Land Tirol
Zoomansicht .): LHStvin Ingrid Felipe, LH Günther Platter und Bildungslandesrätin Beate Palfrader berichteten in der heutigen Pressekonferenz zum weiteren Fahrplan im Bildungs- und Kinderbetreuungsbereich in Tirol. © Land Tirol

„Aufgrund der aktuellen Coronakrise haben sich die Länder heute einstimmig dafür ausgesprochen, den Finanzausgleich um zwei Jahre zu verlängern“, verweist LH Platter auf den zentralen Beschluss der heutigen Video-Konferenz der LandesfinanzreferentInnen. Außerdem sei eine Studie beim Wirtschaftsforschungsinstitut wifo in Auftrag gegeben worden, die sich mit der Auslagerung wichtiger Produktionen in asiatische Länder auseinandersetzt. Gerade die Coronakrise habe nämlich, so LH Platter, einmal mehr die Abhängigkeit Europas von Asien bei der Produktion und Beschaffung von Schutzmaterial aufgezeigt. „Wir müssen diese Abhängigkeit verringern und damit zugleich den Wirtschaftsstandort Österreich stärken“, so der Landeshauptmann.

Bund stellt Fahrplan für Schulöffnungen vor

Seit 16. März befindet sich der Großteil der insgesamt rund 93.000 Tiroler SchülerInnen zu Hause und wird via Fernunterricht und mit Unterstützung der Eltern unterrichtet. Rund zwei Monate später, am 4. Mai, findet eine etappenweise Öffnung der Schulen statt. „Unser großer Dank gilt den Familien und Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreut und nicht in die Schulen und Betreuungseinrichtungen geschickt haben. Das war eine große Herausforderung. Nun ist die Erleichterung spürbar, dass es auch im Bildungsbereich Schritt für Schritt zurück in die neue Normalität geht“, so LH Platter.

Wie der Bund heute bekannt gab, öffnet die Schule für Maturaklassen sowie für die Abschlussklassen der Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS), Berufsbildenden Höheren Schulen (BHS), Kollegs und der Berufsschulen ihre Tore am 4. Mai. Das betrifft in Tirol rund 5.500 SchülerInnen. „Die nächste Etappe ist für den 18. Mai geplant. Dann öffnen die Volksschulen, Neue Mittelschulen, Allgemeinbildende Höhere Schulen (AHS) sowie Sonderschulen und die Deutschförderklassen für rund 58.000 Kinder und Jugendliche“, informierte LRin Palfrader.

Auch alle 854 Kinderkrippen, Kindergärten und Horte nehmen dann wieder den Betrieb auf – diese waren auch bisher für jene Kinder geöffnet, die aufgrund der Berufstätigkeit der Eltern im strukturrelevanten Bereich, beispielsweise der Pflege oder dem Lebensmittelbereich, nicht zuhause betreut werden konnten. Ab 3. Juni können alle weiteren SchülerInnen der AHS Oberstufe, BMS, BHS und Berufsschulen sowie Polytechnischen Schulen in ihre Klassen zurück.

Schichtbetrieb in den Schulen

„Damit ab 18. Mai nicht alle Schülerinnen und Schüler zugleich in den Klassen sind, wird ein Schichtsystem implementiert und sie werden in zwei Gruppen geteilt“, erläutert LRin Palfrader. In der ersten Woche erhält die eine Gruppe mit rund elf SchülerInnen von Montag bis Mittwoch und in der zweiten Woche von Donnerstag bis Freitag Unterricht. Die andere Gruppe wird im Gegenzug in der ersten Woche von Donnerstag bis Freitag und in der zweiten Woche von Montag bis Mittwoch unterrichtet. Während ihrer unterrichtsfreien Tage können die Kinder entweder zuhause oder an der Schule betreut werden. „Die Leistungen werden auf Basis der Leistungsbeurteilung für das Schuljahr 2019/20 mit Augenmaß beurteilt“, sagt LRin Palfrader. 

Kinderbetreuungseinrichtungen ebenfalls für alle offen

Kinderkrippen, Kindergärten und Horte stehen ab 18. Mai allen Kindern offen, unabhängig vom Beruf der Eltern und Erziehungsberechtigten – die bestehende Verordnung in Tirol wird dahingehend verlängert bzw. ergänzt. „Wir empfehlen, dass vor allem jene Kinder den Kindergarten wieder besuchen, die das letzte verpflichtende Kindergartenjahr vor Schuleintritt absolvieren oder einen Sprachförderbedarf aufweisen. Die restlichen Kinder sollten, wenn möglich, nach wie vor zuhause betreut werden“, betont LRin Palfrader. In Tirol gibt es rund 7.000 Fünfjährige, die besuchspflichtig sind, während rund 3.000 Kinder mit vier und fünf Jahren einen zusätzlichen Sprachförderbedarf haben.

Einhaltung von strengsten Hygienemaßnahmen

Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs und der Betrieb in den Kinderbetreuungseinrichtungen findet unter Einhaltung verschärfter Hygienemaßnahmen statt. Diese werden in eigenen Hygiene-Handbüchern zusammengefasst und bauen auf den Vorgaben des Gesundheitsministeriums auf. „Auf dem Weg in die Schule mit den Öffis und im Schulgebäude muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden und auch während den Pausen gilt Maskenpflicht. Während des Unterrichts müssen die Masken nicht getragen werden, da hier auf einen ausreichend großen Sicherheitsabstand geachtet wird“, führt LRin Palfrader aus. Das Land Tirol ist Dienstgeber für die PflichtlehrerInnen und wird für diese Masken zuständig sein. Für die Masken der Kinder sind die Eltern zuständig. Darüber hinaus wird an den Schulstandorten und Kinderbetreuungseinrichtungen vermehrt gereinigt und desinfiziert werden.

Für die Kinderbetreuungseinrichtungen gelten ebenfalls die Abstandsbestimmungen von einem Meter. „Aufgrund dessen kann es bei steigenden Betreuungszahlen zu einer Zuspitzung der Situation führen, in der flexibel reagiert werden muss. Es kann keine Betreuung verlang werden, wo diese aufgrund der gesundheitsbehördlichen Vorgaben nicht möglich ist“, plädiert die Bildungslandesrätin um Verständnis. „Umso wichtiger ist es, mit den Eltern und Erziehungsberechtigten gemeinsam so vorausschauend wie möglich den Betreuungsbedarf zu klären", so LRin Palfrader.

Bedarfsanpassungen auch im öffentlichen Verkehr

Da zahlreiche Kinder und Jugendliche wie auch PädagogInnen mit den Öffis in die Schule fahren, wird das Angebot bedarfsgerecht mit 4. Mai angepasst.  Danach wird eine Entzerrung in den Hauptverkehrszeiten angestrebt, wie Verkehrsreferentin LHStvin Felipe berichtete. „Wir sind derzeit in Abklärung mit der Bildungslandesrätin und der Bildungsdirektion, ob jüngere Kinder wie gewohnt in die Schule fahren und ältere dafür später in die Schule dürfen – damit hätten wir mehr Platz in den öffentlichen Verkehrsmitteln.“ Darüber hinaus wird rechtzeitig das Schienenangebot auf das gewohnte Niveau angehoben. Auch werden morgens zusätzliche Busse für den SchülerInnentransport verstärkt eingesetzt. Schließlich appelliert die Verkehrslandesrätin an die TirolerInnen, die Öffis in der Morgenspitze nur dann zu nutzen, wenn sie zur Arbeit oder in die Schule fahren müssen, denn „so kann gewährleistet bleiben, dass genügend Platz für alle in den Fahrzeugen zur Verfügung steht.“

Angepasster Fahrplan für den RegiobusExpress Linie 960X in Osttirol

Ab Montag, den 27. April gibt es für die RegiobusExpress Linie 960X einen angepassten Fahrplan über den Felbertauern mit Start bzw. Ziel in Sillian. Die Fahrzeit von Innsbruck nach Sillian beträgt dadurch aktuell circa dreieinhalb Stunden, nach Lienz 2 Stunden 55 Minuten.

Bettina Sax

Downloads:


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter