News

Fit4Co: Halbzeittreffen zu grenzüberschreitenden Kooperationsprojekten

Am 22. und 23. Jänner ging im Congress Zentrum Alpbach das Midterm-Treffen der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino zum INTERREG-Projekt „Fit4Cooperation“ über die Bühne.

Großer Erfolg für Halbzeittreffen zu grenzüberschreitenden Kooperationsprojekten "Fit4Co" in Alpbach. Foto: Stefan Graziadei
Zoomansicht Großer Erfolg für Halbzeittreffen zu grenzüberschreitenden Kooperationsprojekten "Fit4Co" in Alpbach. Foto: Stefan Graziadei
Boglarka Fenyvesi-Kiss (2. von rx), Vertreterin des Trentino im Gemeinsamen Büro der Europaregion, beim Workshop zum grenzüberschreitenden Fit4Co-Projekt "Gendermedizin". Foto: EVTZ/Graziadei
Zoomansicht Boglarka Fenyvesi-Kiss (2. von rx), Vertreterin des Trentino im Gemeinsamen Büro der Europaregion, beim Workshop zum grenzüberschreitenden Fit4Co-Projekt "Gendermedizin". Foto: EVTZ/Graziadei

Wie Euregio-Generalsekretär Matthias Fink einleitend hervorhob, hat sich Fit4Co als Startpaket für öffentliche Verwaltungen bei der Ausarbeitung eines grenzüberschreitenden Projekts bewährt. Die Ausarbeitung von 18 grenzüberschreitende Projekte befindet sich nun auf der Zielgeraden.

7 Länder, 2 Europaregionen, 1 Ziel: die öffentlichen Verwaltungen von Südtirol, Tirol, Trentino, Veneto, Friaul-Julisch-Venetien, Salzburg und Kärnten machen sich derzeit mit dem Interreg-Projekt „Fit for Cooperation“ fit für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Knapp 100 Vertreterinnen aus öffentlichen Verwaltungen und Körperschaften aus der gesamten Europaregion zogen eine positive Halbzeitbilanz des Projekts Fit4Co.

18 grenzüberschreitende Projekte nehmen immer mehr Form an

18 Projekte zu Themen wie Brennerbasistunnel, Migration, Personalentwicklung,  Gendermedizin, Arbeitsvermittlung, Katastrophenmanagement, Wetterradar, Fernwanderwege, Luftqualität usw. befinden sich nun in der zweiten Phase, wo es um die Detailplanung geht. Dabei werden Ziele erarbeitet, Meilensteine definiert, und die Finanzierung der einzelnen Projekte definiert. Euregio Generalsekretär Matthias Fink zeigte die Möglichkeiten der Projektfinanzierung durch die Euregio aus. Christian Stampfer, Leiter der Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategie des Landes Tirol, ging in seinem Vortrag auf die Finanzierung durch Interreg Mittel ein und hob die Wichtigkeit der Fit4Co Projekte für eine immer stärkere Zusammenarbeit in der Euregio hervor.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit macht sich bezahlt

„Kooperationen sind vielfach fruchtbarer als Alleingänge. In der Tiroler Landesverwaltung pflegen wir schon seit vielen Jahren eine hervorragende Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen und Kollegen in Südtirol und im Trentino. Doch auch wenn die Grenze am Brenner kaum noch sichtbar ist – in einigen Bereichen stellt sie Beteiligte vor administrative Hürden“, so Euregio-Präsident Günther Platter. Durch den engen Austausch können Verwaltungen von den Besten lernen und auch Effizienzsteigerungen in den öffentlichen Einrichtungen erzielen.

„Starthilfe“ von Profis

Im Rahmen von Workshops haben in den letzten Monaten Projektmanagement-ExpertInnen dabei geholfen, Ideen zu konkreten Projekten heranreifen zu lassen. So wurden optimale Bedingungen geschaffen, die für die erfolgreiche Umsetzung der 18 vorangetriebenen Projekte entscheidend sind.

„Solche grenzüberschreitenden Projekte lassen sprichwörtlich über den Tellerrand blicken. Zudem entstehen so Netzwerke, die auch in Zukunft bei anderen Kooperationsvorhaben nützlich sein können“, unterstreicht LH Platter. Und nicht zuletzt steigen dank der professionellen Betreuung durch Fit4Co die Chancen auf künftige Finanzierungen und auf eine finale Umsetzung des Projekts.

Das Team von Fit4Cooperation übernimmt die Kosten und sämtliche bürokratische Abläufe, damit sich die Verwaltungen auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren können. Im Mai 2020 werden die Projekte im Rahmen einer Abschlussveranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Das Programm „Fit for Cooperation“ (Fit4Co) wird über das Interreg-Progamm Italien-Österreich finanziert und vom Gemeinsamen Büro der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino organisiert. Weitere Informationen finden sich auf www.fit4co.eu.

ag


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter