News

Weg zu mehr Zusammenarbeit mit Ladinern in Belluno ist offen

Der Dreierlandtag hat gestern (29. Oktober) den Antrag von Südtirols Landesrat Florian Mussner zu einer stärkeren Unterstützung der Ladiner in den drei Belluneser Gemeinden Fodom, Col und Ampëz einstimmig angenommen. "Dieser Beschluss ist ein wichtiger und konkreter Schritt zu mehr Zusammenarbeit zwischen den Ladinern", so Landesrat Mussner.

Die ladinische Kultur und Sprache mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit unterstützen und die europäische Dimension des historischen Tirols damit festigen: Das sind für Landesrat Mussner die Ziele, die der Dreierlandtag und damit die Länder Südtirol, Tirol und Trentino mit dem gestrigen (28. Oktober) Beschluss anpeilen. Die interregionale Landtagskommission des Dreierlandtags hat den Antrag von Landesrat Florian Mussner zu einer stärkeren Unterstützung der Sprache und Kultur der Ladiner in den drei Belluneser Gemeinden des historischen Tirols Fodom, Col und Ampëz einstimmig angenommen.
„Durch die Ernennung eines gemeinsamen Vertreters können sich auch die ladinischen Gemeinden aus dem historischen Tirol in der Europaregion einbringen und so grenzübergreifend gemeinsame Initiativen aus Ladinien und der Euregio fördern und verwirklichen", so Mussner. Der Landesrat unterstreicht, dass durch die grenzüberschreitende kulturelle Zusammenarbeit die Förderung der Sprach- und Kulturvielfalt weiter verstärkt werden könne.

„Mit der Einbeziehung der ladinischen Gemeinden des Belluno haben wir auch einen wichtigen und konkreten Schritt für eine verstärkte Zusammenarbeit der ladinischen Täler in kultureller und sprachlicher Hinsicht gemacht, besonders im Hinblick auf den unterschiedlichen Schutz, den die ladinische Sprache und Kultur in der Provinz Belluno genießt", so Landesrat Mussner.

Der ladinische Landesrat ist überzeugt, dass die Europaregion über die Landesgrenzen hinweg die Entwicklung der Ladiner fördern kann: "Wir sind uns sicher, dass die Europaregion Tirol ihren Beitrag leisten kann, um die vielen ehrenamtlichen und engagierten Einzelpersonen der Kulturvereine und Institutionen der drei ladinischen Gemeinden in Belluno in ihrer Arbeit zum Erhalt und der Weiterentwicklung der ladinischen Sprache und Kultur zu unterstützen und dass die paritätische Schule auch ein Modell für die ladinischen Gemeinden in der Provinz Belluno sein kann."

Der nächste konkrete Schritt, der ansteht, ist die Ernennung eines Vertreters durch die drei Gemeinden, der dann in einer Beobachterrolle bei Beratungen der interregionalen Landtagskommission des Dreierlandtags zu Ladinerthemen seine Vorschläge einbringen kann. 

ohn


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter