News

  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit intensivieren

    Tirols Kultur- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader begrüßte am Montagnachmittag den neuen Südtiroler Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur in ihren Amtsräumen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Philipp Achammer. Mein Südtiroler Amtskollege ist mir mit großem Tatendrang begegnet. Die Chemie stimmt“, berichtete LRin Palfrader im Anschluss an das Treffen: „Wie werden die vielfältigen Kooperationen zwischen Tirol und Südtirol mit gegenseitigem Vertrauen und gemeinsamem Engagement weiter vertiefen.“

  • 1.081 Nachwuchstalente treten zum 18. Gesamttiroler Jugendmusikwettbewerb an

    Vom 24. Februar bis 7. März geht Prima la Musica zum 18. Mal über die Bühne. 2014 ist erstmals das Festspielhaus Erl in Tirol ein Schauplatz des Gesamttiroler Musikwettbewerbes. „Die Nachwuchstalente aus Nord-, Ost- und Südtirol können heuer in einem ganz besonderen Ambiente sowie unter besten akustischen und infrastrukturellen Bedingungen mit bühnenreifen Auftritten glänzen“, dankt die Nordtiroler Bildungslandesrätin Beate Palfrader für die Zurverfügungstellung des Hauses. Darüber hinaus geben die 1.081 Kinder und Jugendlichen im Mehrzwecksaal in Ebbs ihr Können zum Besten.

  • waiting for... Euregio UploadSounds 2014

    until october 2014: UploadSounds ist auch 2014 wieder am Start und bringt einige wichtige Neuerungen mit. Das Euregioprojekt zur Förderung junger MusikerInnen aus der Provinz Trient, der Provinz Südtirol und dem Land Tirol startet im Oktober mit einer noch größeren Beachtung der europäischen Dimension, mit neuen Exportgelegenheiten und neuen Darbietungsmöglichkeiten.

  • SchülerInnen lernen die Europaregion kennen

    Welche Landesfürstin hat Tirol vor 650 Jahren an die Habsburger verschenkt? Welche Sprachen sind in der Europaregion seit Jahrhunderten schon zuhause? Wie heißt der erste Präsident der Europaregion? Um diese Fragen in Zukunft locker aus dem Stegreif beantworten zu können, startete heute die Aktionswoche der Europaregion Tirol–Südtirol-Trentino mit der Auftaktveranstaltung im Akademischen Gymnasium Innsbruck an zwölf Tiroler Schulen.

  • Euregio und Designfakultät setzen Zusammenarbeit fort

    Skulpturen, Installationen, Möbel, Bilder und Fotos zum Thema Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino : die Studenten und Studentinnen der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen sind in einen kreativen Prozess mit dem gemeinsamen Büro der Europaregion in Bozen getreten. Nach der erfolgreichen Kunstausstellung „Euregio-landia“ an der Europäischen Akademie mit großformatigen Bildern im Siebdruckverfahren sind nun weitere Werke entstanden, die zunächst in einer einmaligen Aktion an der Universität im Rahmen der Ausstellung „Gäste – ospiti – guests“ präsentiert wurden und in weiterer Folge auf Wanderschaft gehen sollen.

  • Landkarte der Europaregion schlägt Brücke zum „Atlas Tyrolensis“

    (MIT VIDEO) Heute, Donnerstag, enthüllte Kulturlandesrätin Beate Palfrader gemeinsam mit Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen, die im Jahr 2013 im Format 1,35 mal 1,35 Meter produzierte Landkarte der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino im Tiroler Volkskunstmuseum Innsbruck. Diese hängt ab sofort gegenüber dem „Atlas Tyrolensis“ des Tiroler Kartografen Peter Anich.

  • Junger Blick auf die Euregio: Ausstellung Euregio-landia noch bis 31. Januar

    Mit der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino haben sich 15 Studierende der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen auseinandergesetzt. Ihr unvoreingenommener und jugendlicher Blick auf die Euregio und die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema haben in verschiedenen Arbeiten Ausdruck gefunden, die seit heute (15. Jänner) und noch bis zum Monatsende an der Eurac im Rahmen der Ausstellung "Euregio-landia" zu sehen sind.

  • Land Tirol richtet Förderschwerpunkt „Erinnerungskultur“ ein

    Das Verhältnis zwischen Volkskultur und Nationalsozialismus soll neu beleuchtet werden. Das Land Tirol richtet dazu im Rahmen der Kulturförderung einen Förderschwerpunkt „Erinnerungskultur“ ein. „Wir wollen damit Projekte zur Erforschung und zur Vermittlung der Geschichte der Tiroler Volkskultur und ihrer Rolle im Nationalsozialismus fördern“, erklärt Kulturlandesrätin Beate Palfrader. Ab 2014 stehen für die Dauer von fünf Jahren jährlich 100.000 Euro für die Schließung von Forschungslücken in diesem Bereich zur Verfügung.

  • Stelldichein der Südtiroler und Tiroler Kunst- und Kulturszene in Wien

    Kulturlandesrätin Sabina Kasslatter Mur und ihre Tiroler Amtskollegin Beate Palfrader luden am Mittwochabend (13. November) in Wien zum traditionellen Tiroler Kulturtreffen. Zahlreiche in Wien lebende Kunst- und Kulturschaffende aus Süd-, Nord- und Osttirol nutzten die Möglichkeit, mit Bundeskulturministerin Claudia Schmied über Projekte zu sprechen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. Unter Gästen waren auch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle.

  • Heimatforscher Hans Gschnitzer gestorben

    Mit Hans Gschnitzer verliert die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino einen großen Kenner und Förderer des gemeinsamen Kulturguts. Für ihn war stets die Kultur Gesamttirols wichtig, er bezog alle drei Tiroler Landesteile in seine wissenschaftliche Arbeit mit ein. Das gemeinsame Büro der Europaregion veröffentlicht an dieser Stelle den Nachruf des Tiroler Volkskunstmuseums, dessen Leiter Hans Gschnitzer für viele Jahre war.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter