News

Makroregion Alpen vor Freigabe durch EU

Der Tiroler Landeshauptmann LH Günther Platter will die Allianz der Alpenländer forcieren. LH Platter hat gestern Abend im Rahmen einer hochkarätigen Veranstaltung in Brüssel unter Mitwirkung des EU-Regionalkommissar Johannes Hahn und des französischen Europaministers Thierry Repetin noch einmal kräftig die Werbetrommel für die Makroregion Alpen gerührt: „Der Makroregion gehören mittlerweile 46 Alpenregionen mit rund 70 Millionen Einwohnern an. Gemeinsam sind wir eine starke Stimme in Europa!“

Gemeinsam für eine starke Makroregion Alpen: Thierry Repetin, Johannes Hahn und Günther Platter (Foto: Land Tirol/Alexander Louvet)
Zoomansicht Gemeinsam für eine starke Makroregion Alpen: Thierry Repetin, Johannes Hahn und Günther Platter (Foto: Land Tirol/Alexander Louvet)

Ziel ist, die gemeinsamen Interessen der Alpenregionen sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene künftig verstärkt zu vertreten und die Vernetzung der verschiedenen Akteure aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft intensiv voranzutreiben.
Am morgigen Donnerstag soll der nächste Schritt folgen, wenn die Europäische Kommission vom Europäischen Rat den offiziellen Auftrag zur Erarbeitung einer Strategie für den Alpenraum in enger Abstimmung mit den Alpenländern erhält und die Makroregion Alpen damit offiziell aus der Taufe gehoben wird. „Nach der Auftakt-Konferenz der Alpenregionen und Alpenstaaten vor rund einem Jahr in Innsbruck ist das der nächste, große Schritt. Die EU erkennt die Makroregion Alpen als wichtigen Mehrwert für die Gesamtentwicklung Europas an“, freut sich LH Platter als einer der wesentlichen Mitinitiatoren.
Vierte Makroregion Europas Neben dem Ostseeraum, der Donauregion und dem adriatisch-ionischen Raum wird der Alpenraum damit die vierte offiziell anerkannte Makroregion Europas. Die Alpenraumstrategie soll die genauen Schwerpunkte und Arbeitsfelder definieren und konkrete Umsetzungsprojekte festlegen. Aus Sicht der Alpenländer geht es dabei insbesondere um die Themen Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Land- und Forstwirtschaft, Wasser, Energie, Umwelt und Klima sowie Verkehr.
LH Platter: "In den einzelnen Regionen gibt es sehr viel Know-how, insbesondere in den Bereichen Tourismus, Berglandwirtschaft, Katastrophenschutz, erneuerbare Energien, Ausbau der Wasserkraft sowie dem gemeinsamen Interesse an innovativen Verkehrslösungen. Gemeinsam wollen wir uns als Regionen in diesen Prozess intensiv einbringen und an sinnvollen Strategien mitarbeiten." 
Mehr unter: http://www.argealp.org/alpenraumstrategie

 

Mag. Christa Entstrasser-Müller


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter