News

  • Umweltpreis Tirol-Südtirol – Einreichen noch bis 31. Jänner 2020 möglich

    „Der Umweltschutz ist keine Angelegenheit, die nur einzelne Regionen etwas angeht, sondern betrifft uns alle im selben Maße. Gleichzeitig sind die Gegebenheiten in Tirol und Südtirol auf eine Weise ähnlich, sodass ein Austausch naheliegt, wenn wir an Lösungen für den Schutz unseres Lebensraums arbeiten“, erklärt die für Umweltschutz zuständige LHStvin Ingrid Felipe. Der Umweltpreis Tirol-Südtirol trägt dem angesprochenen Austausch Rechnung und verschafft besonders vielversprechenden Ansätzen eine Bühne. Einsendeschluss für den Umweltpreis Tirol-Südtirol 2019 ist der 31. Jänner 2020 – die Verleihung findet im März 2020 in Bozen statt.

  • Tirol verfügt über hohes Solarpotenzial

    Wie viel Solarenergie kann mit den richtigen technischen Mitteln auf dem Dach eines bestehenden oder zukünftigen Gebäudes erzeugt werden? Informationen dazu liefert das kostenlose Online-Service von SOLAR TIROL.

  • „Oh Tannenbaum“ – Halbzeit für Interreg-Projekt

    Tannen sollen nicht nur zur Weihnachtszeit in den Wohnzimmern, sondern angesichts der Klimaveränderung vermehrt auch in den heimischen Wäldern zu finden sein.

  • Klausur der Südtiroler Landesregierung: Südtirol zum Klima-Vorreiter machen

    Südtirol soll Vorzeige-Klimaland werden. Bis Mitte 2020 will die Landesregierung den Klimaplan 2011 überarbeiten. Startschuss war die heutige Klausur mit Experten und Führungskräften der Verwaltung.

  • Neue Studie: Besucher des Dolomiten-UNESCO-Gebiets großteils zufrieden

    Eine neue Studie belegt: Die Besucher sind mit ihrem Aufenthalt im Dolomiten UNESCO Welterbe zufrieden. Hochgruber Kuenzer: "Wir setzen auf den Schutz des Erbes. Es braucht klare Entscheidungen."

  • Wintereinbruch in Tirol mit Starkniederschlägen

    Lawinengefahr bei Aufenthalt abseits gesicherter Pisten

  • Der Wald für das Trentino wächst in Osttirol

    Das Sturmtief VAIA, das Ende Oktober des vergangenen Jahres in Osttirol 2.000 Hektar Wald vernichtet hat, hat auch im Trentino tiefe Wunden hinterlassen. Dort wurden rund 5.000 Hektar Waldflächen zerstört. Die Bäume für die Wiederaufforstung dieser Flächen wachsen zum Teil in Osttirol.

  • Stiftung Dolomiten UNESCO: Vorsitz geht an Trentino

    Mit Oktober geht die Präsidentschaft der Stiftung Dolomiten UNESCO vom Belluno auf das Trentino über. Bewusstseinsbildung für das Welterbe hat weiterhin Priorität.

  • Wasserstoff: Südtirol bei EU-Strategie als Partner dabei

    Die Wasserstoff-Technologien vorantreiben, ist ein strategisches Ziel der Europäischen Kommission. Südtirol ist durch LR Alfreider bei Konferenz in Brüssel vertreten.

  • Grenzüberschreitende Alpine Notruf-App: Weiterer wichtiger Schritt

    SOS EU Alp ist die offizielle Bezeichnung der neuen Alpinen Notruf-App, die heute (6. September) von Vertretern aus Tirol, Südtirol und Bayern in Wörgl vorgestellt wurde.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter