Gesundheit

Fast jeder von uns weiß ein Lied davon zu singen. Fakt ist, dass Gesundheit nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen einen immer größeren Stellenwert in der Gesellschaft einnimmt. Auch die Lebenserwartung steigt kontinuierlich und dieser Umstand hat Folgen, die das Gesundheitssystem vorausberechnen muss. Mit dieser Frage müssen sich alle auseinandersetzen, denn die Kosten für das Gesundheitssystem sind – wie in anderen Ländern auch – in der heutigen Form nicht mehr tragbar. Es gilt, andere Wege zu finden, Lösungswege, zu denen im grenzüberschreitenden Verbund der Europaregion konstruktiv beigetragen werden kann.

Euregio-Tour für die Transplantation

Die Euregio-Tour für Transplantation ist eine Radtour quer durch die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, mit der aufgezeigt werden soll, dass schwerkranke Menschen dank einer Organspende und einer Transplantation wieder ein normales Leben führen können, ja sogar zu Höchstleistungen fähig sind. Gleichzeitig ist sei ein Aufruf zur Organspende in den drei Euregioländern.

Protonentherapie - eine Chance zur Kooperation in der Europaregion

Im Fokus der Fachtagung zur Protonentherapie am 5. Juni 2015 in Trient stand die Krebsbehandlung mit Protonen. Im Besonderen ging es um die Erfahrungen aus ganz Europa sowie die Möglichkeiten für Behandlung und Forschung des neuen Protonentherapiezentrums in Trient und die Chancen, die sich daraus für die gesamte Europaregion ergeben. Die Tagung wurde vom EVTZ Tirol-Südtirol-Trentino in Zusammenarbeit mit dem Sanitätsbetrieb von Trient und den Abteilungen der Radioonkologie von Innsbruck und Bozen organisiert.

Euregio-Netzwerk zur Verbesserung der Pflege und Betreuung älterer Menschen

In den nächsten zwanzig Jahren wird die Anzahl pflegebedürftiger Menschen voraussichtlich doppelt so hoch wie heute sein. Die Euregio forciert deshalb auf der Basis einer grenzüberschreitenden Pflegestudie die Vernetzung und den Wissens- und Erfahrungsaustausch unter den verschiedensten Pflege- und Betreuungsdiensten älterer Menschen in den drei Ländern der Europaregion - mit dem Ziel deren Lebensqualität durch aktive Teilnahme und Empowerment zu erhöhen. Das 7. Symposium der Seniorenwohnheime der Europaregion fand am 9. November 2016 im AZW Ausbildungszentrum West in Innsbruck statt und widmete sich ganz dem grenzüberschreitenden Mitarbeiteraustausch unter 10 Heimen der Europaregion und dessen Auswirkungen.

Europaregion: Innovative Konzepte im Thermalwesen

Die Thermalbäder in den drei Landesteilen aufwerten und für die Zukunft zu rüsten, das ist eines der Ziele der Europaregion im Bereich Gesundheit. Durch den regelmäßigen Besuch der Thermen und die Nutzung der Dienstleistungen des Thermalwesens, kann der Bürger aktiv etwas Gutes für seine Gesundheit tun. Vorbeugung steht dabei im Vordergrund, nicht weniger wichtig sind aber Therapie und Wellness. Um diese und andere innovative Konzepte im Bereich des Thermalwesens in der Euregio zu diskutieren, fand am 13. November 2015 das 3. Symposium zum Thermalwesen der Europaregion in Bad Häring in Nordtirol statt.

Grenzüberschreitendes Netzwerk über Strahlentherapie

Der EVTZ Europaregion hat am 7. Dezember 2013 an der EURAC in Bozen die 1. Studientagung über die grenzüberschreitende Anwendung der Strahlentherapie zur Krebsbehandlung unter dem Titel "Radioonkologie in der Europaregion" organisiert. 40 Fachleute aus den unterschiedlichsten Abteilungen für Strahlentherapie und Strahlenphysik aus Tirol, Südtirol und Trentino waren sich darin einig, ein Netzwerk zum Austausch von Daten, Know-how und best-practices aufzubauen.

Patientenmobilität und das Recht auf Gesundheit

Nach positiven Erfahrungen mit der Vereinigung jus-euroregionale hat der EVTZ Europaregion am 29. November 2013 in der juristischen Fakultät der Universität Trient eine Tagung über das Recht auf Gesundheit und die Patientenmobilität veranstaltet - in Umsetzung der vom Dreierlandtag am 30. März 2011 in Meran getroffenen Beschlüsse betreffend die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich. Im Zentrum der Tagung stand die Richtlinie 24/2011 der Europäischen Union, die die Mitgliedsstaaten dazu anhalten sollte, die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen für die Realisierung der Patientenmobilität zu schaffen.

Ictus - Prävention gegen Schlaganfall

Durch die Vermittlungs- und Koordinationsfunktion des EVTZ Europaregion können deutsche Ärzte und Apotheker aus der Autonomen Provinz Südtirol und dem Bundesland Tirol gleichermaßen wie ihre italienischen Kollegen aus dem Trentino von den neuesten Erkenntnissen rund um die Ictus-Forschung profitieren. Der EVTZ hat dazu am 28. Juni 2013 in Bozen eine internationale Fachtagung abgehalten.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter