Euregio Museumstag

Am jährlich stattfindenden Euregio-Museumstag treffen sich bereits seit 10 Jahren Fachleute aus Tirol, Südtirol und dem Trentino, um sich mit aktuellen Entwicklungen im Museumswesen der Europaregion zu beschäftigen. In diesem Jahr steht der Euregio-Museumstag ganz im Zeichen jener Herausforderungen, denen sich die Museumslandschaft durch die globale Covid-19-Pandemie stellen muss.

In Anbetracht der veränderten Umstände wandelte sich im Jahr 2020 auch der Museumstag selbst. Statt einer einzigen Veranstaltung im Herbst gibt es mehrere Momente der Begegnung, angefangen mit einem virtuellen Zusammentreffen am 19. November 2020. Hier wurden thematische Arbeitsgruppen via Videokonferenz gebildet, die sich im Anschluss einzeln mit den Themen Umwelt & Resilienz (1), Wohlstand & Lebensgemeinschaften (2), Wissen & Kompetenzen (3) sowie Inklusion & Partizipation (4) gemäß der UNESCO-Vorschläge für die Agenda 2030 beschäftigen. Bei einer virtuellen Veranstaltung im Februar wird eine Zwischenbilanz gezogen, bevor Ende April 2021 der Abschluss der Arbeitsgruppenaktivität eingeläutet wird.

Bei der Zwischenveranstaltung am 26. Februar 2021 wurden erste Ergebnisse der thematischen Arbeitsgruppen präsentiert.

 

>> Anmeldung zur virtuellen Abschlussveranstaltung am 30. April 2021 von 09:00 bis 12:00 Uhr

 

Uno sguardo retrospettivo alla giornata dei Musei dell'Euregio 2020:


Der Landesrat für Kultur im Trentino, Mirco Bisesti, hat den Euregio Museumstag eröffnet (in italienischer Sprache).

 

Einleitende Worte gab es von Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher.

 

Grußworte überbrachte auch die Tiroler Landesrätin für Kultur und Museen, Beate Palfrader.

 

Luca dal Pozzolo, Direktor des Kulturobservatoriums des Piemonts sowie Verantwortlicher für die Forschungsaktivitäten der Stiftung Fitzcarraldo, hat beim Museumstag über "Die Beschleunigung des Wandels. Missionen, Publika und Territorien" gesprochen.

 

Anja Grebe, Professorin an der Donau Universität Krems, sprach am Euregio Museumstag 2020 zum Thema "Von der Quarantäne zu einer neuen Vision für Museen nach COVID".

 

Nachfolgend der Vortrag von Antonia Caola (Video und Powerpoint-Präsentation):

>> Powerpoint-Präsentation Antonia Caola

 

Der Gesamttiroler Museumstag war mit Beschluss der drei KulturlandesrätInnen von Tirol, Südtirol und Trentino vom 26. März 2010 nach einigen Jahren Unterbrechung wieder eingeführt worden und ist seitdem ein Fixpunkt im kulturellen Jahreskreis der Museumsexperten, Chronisten und weiteren Interessierten der drei Euregio-Länder.

Einen Überblick über die Museumstage der vergangenen Jahre gibt es hier:

 



Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter