Gemeinsame Gesundheitsinitiativen in der Strahlentherapie

Die Krebsbehandlung stellt nach wie vor eine große medizinische und gesundheitspolitische Herausforderung dar. Die Erkrankung steht an vorgereihter Stelle der Todesursachenstatistik - auch in der Europaregion. Deshalb sollen mit der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Know-how und Erfahrungswerte rund um das komplexe Thema Radioonkologie ausgetauscht werden, um die beste Behandlung bei Krebspatienten zu erzielen.

Am 5. Oktober 2019 fand in der EURAC in Bozen eine grenzüberschreitende Fachtagung zum Thema "Die Krebstherapie bis zum Jahr 2030 - Der Stellenwert der Radioonkologie in der Europaregion" statt, bei der gemeinsam der letzte Stand der Technologie erörtert wurde und der Erfahrungs- und Knowhowaustausch auf eine neue, euroregionale Ebene gestellt wurde.

>> Download des Programms

Download der Präsentationen

Präsentation Micha Hoogeman

Präsentation Ute Ganswindt

Präsentation Valentina Vanoni

Präsentation Daniel Zips

Präsentation Marco Schwarz

Präsentation Martin Maffei

Blick in die Zukunft der Krebstherapien

Im Mittelpunkt der Euregio-Fachtagung am vergangenen Samstag 5. Oktober 2019 in der EURAC Research in Bozen stand die Entwicklung der Krebstherapie in den kommenden zehn Jahren, insbesondere in Bezug auf die Strahlentherapie. Referenten aus der gesamten Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino sowie aus Modena, Tübingen, Feldkirch und Rotterdam tauschten sich untereinander aus.

Tumorboards als Meilenstein im Kampf gegen den Krebs

Die Innovationen in der Onkologie sind heute mehr denn je zum Schwerpunkt geworden, sowohl für diejenigen, die im Gesundheitsbereich tätig sind, als auch für die Bevölkerung im Allgemeinen. In Südtirol wurde das Thema in letzter Zeit häufig von den Medien behandelt, wobei die Bedeutung von Früherkennung und Prävention mehrfach hervorgehoben wurde. Mit dem Aufbau der selbständigen Radioonkologie in Südtirol wurden gleichzeitig die interdisziplinären Tumorboards etabliert, ein Meilenstein in der Zusammenarbeit der Disziplinen für einen erfolgreichen Kampf gegen den Krebs.

Austausch von Fachärzten in der Euregio angeregt

"Eine Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Strahlentherapie- Abteilungen der Euregio, welche Vereinbarungen für den Austausch von Fachärzten und Ärzten in Ausbildung ermöglicht, würde den Standort Bozen attraktiver für Anwerbung von Ärzten machen", unterstrich Martin Maffei,  geschäftsführender Direktor der Strahlentherapie in Bozen.

Strahlentherapie als unverzichtbarer Bestandteil in der Krebsbehandlung

Die radioonkologische Therapie  ist in der multidisziplinären Behandlung neoplastischer Erkrankungen wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil. Die Strahlentherapie kann schon heute auf Hochleistungsgeräte zurückgreifen, welche gezielte Therapien ermöglichen, gesundes Gewebe schützen und akute und Spät-Nebenwirkungen reduzieren. Eine Therapie, die sich ständig weiterentwickelt und bereits in naher Zukunft weitere wichtige Innovationen vorsieht.

Vorgestellt wurden auch die Innovationen im Bereich der Forschung und der onkologischen Strahlentherapie mit Photonen und Protonen sowie die Synergien der Strahlentherapie mit der Behandlung mittels neuer onkologischer Arzneimittel.

>> Download Video- und AudioLinks sowie Interviews:

https://we.tl/t-I8VKfkeOHV

CONVEGNO EUREGIO - LA TERAPIA ONCOLOGICA VERSO IL 2030.mp4

https://we.tl/t-MEMEnqLBZJ

INTV MARTIN MAFFEI 1+2 DE.mp4

Direktor Dienst für onkologische Strahlentherapie dea Sanitätsbetriebes Bozen

https://we.tl/t-ZPzB8OSF29

INTV UTE GANSWINDT 1+2 DE.mp4

Direktorin Universitätsklinik für Strahlentherapie-Radioonkologie Innsbruck

FILE AUDIO MP3

https://we.tl/t-ekr3BIeIJr

INTV MARTIN MAFFEI 1+2 DE.mp3

INTV UTE GANSWINDT 1+2 DE.mp3

https://we.tl/t-I8VKfkeOHV

CONVEGNO EUREGIO - LA TERAPIA ONCOLOGICA VERSO IL 2030.mp4

https://we.tl/t-T1r1kuw6UV


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter