Europäisches Forum Alpbach – Tiroltag mit EuregioLab

EuregioLab 2020:"Euregio fundamentals"

Auftakttreffen in der Uni Bozen am 10. Dezember 2019

Was sind die Grundwerte der Europaregion? Was verbindet die Menschen der drei Landesteile und wie soll sich die Kooperation aufbauend auf ihren Fundamenten weiterentwickeln? Diesen und noch vielen weiteren Fragen stellen sich über 30 Expertinnen aus der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino im Rahmen des EuregioLab in den kommenden Monaten bis zum Europäischen Forum Alpbach im August 2020. Das EuregioLab-Auftakttreffen fand heute Nachmittag in der Uni Bozen statt.

Was ist das EuregioLab?

Das EuregioLab ist eine Arbeitsgruppe bestehend aus ausgewählten Wissenschaftlern, Kulturschaffenden und Vertretern von Interessensverbänden aus allen drei Landesteilen, die sich im Vorfeld zum Europäischen Forum Alpbach mit dem Generalthema des Tiroltags auseinandersetzen. „Es geht heuer um nichts weniger als die Grundlagen der Europaregion“, unterstreicht Franz Fischler, der Präsident des Europäischen Forum Alpbach, zum Auftakt der diesjährigen Arbeiten. Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Europaregion „In den kommenden Monaten wollen wir ein Papier mit konkreten Zielen und Maßnahmen zu den ‚Euregio-Fundamentals‘ erarbeiten“, führt der bekannte Europarechtler und Leiter des Euregiolab 2020, Professor Walter Obwexer von der Universität Innsbruck aus. Das daraus resultierende Maßnahmenpapier wird bis zum kommenden Sommer fertiggestellt. Die Ergebnisse werden dann am Tiroltag des Europäischen Forums Alpbach am 23. August 2020 mit Euregio-Präsident Günther Platter und den beiden Landeshauptleuten Arno Kompatscher aus Südtirol und Maurizio Fugatti aus dem Trentino diskutiert. Arbeitsgruppen zu den institutionellen Aspekten, zu den kulturellen Wurzeln und Perspektiven sowie zur Kommunikation erarbeiten Ideenkatalog Die Ausarbeitung des Papiers wird anhand von drei Schwerpunktthemen erfolgen: Prof. Walter Obwexer leitet die Arbeitsgruppe zum Themengebiet „Institutionelle Aspekte“. Die Koordination des Themengebiets „Kommunikation“ übernimmt die Obfrau des Südtiroler Kinderdorfs, Sabina Frei. Für die Arbeitsgruppe „Kulturelle Wurzeln und Perspektiven“ konnte Professor Massimo Rospocher aus Trient gewonnen werden. Der Ideenkatalog wird im Zuge der „Tiroltage“ des Europäischen Forum Alpbach einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Diese finden vom 22.-23. August 2020 statt und sollen auch heuer wieder zu einer Begegnungsstätte für die gesamte Europaregion Tirol-Trentino-Südtirol werden. Organisiert wird das EuregioLab wieder in Kooperation zwischen dem Büro der Europaregion und dem Europäischen Forum Alpbach. Unterstützt wird es zudem von den Universitäten Innsbruck, Bozen und Trient sowie von der Medizinischen Universität Innsbruck, der Europäischen Akademie Bozen und dem MCI Management Center Innsbruck. Die entsprechenden Informationen zu den Arbeiten des EuregioLab sowie den Tiroltagen werden auf der Homepage der Europaregion laufend aktualisiert und sind nachzulesen unter: http://www.europaregion.info/de/europaeisches-forum-alpbach-tiroltag.asp.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter