TotA - Tour of the Alps der Euregio

>> News: Nächste Tour of the Alps erst 2021!

Klettere, wachse und schaue immer nach oben: Schon seit der ersten Ausgabe im Jahr 2017 war dies das Credo der Tour of the Alps. Das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen überquert Jahr für Jahr die Grenzen von Tirol, Südtirol und dem Trentino und bietet mit der Rundfahrt fünf der spektakulärsten Tage der gesamten Radsport-Saison. Daher kommt es auch wenig überraschend, dass die TotA nun erstmals in den elitären Kreis der „UCI ProSeries“ aufgenommen wurde. Dieser Fakt beweist: Das grenzüberschreitende Projekt klettert immer weiter nach oben.

Für die Tour of the Alps, die seit ihren Anfängen zu Zeiten der Trentino-Rundfahrt die Berge und Anstiege zu einem ihrer zentralen Attribute gemacht hat, wäre es auch falsch, den Blick nicht nach oben zu richten. Die Streckenführung der 44. Ausgabe der TotA hebt dieses Merkmal besonders hervor. Insgesamt sind es fünf Etappen über 717,7 Kilometer und fast 13.000 Höhenmeter, welche die Fahrer vom 20. bis 24. April 2020 zurücklegen müssen. Hinzu kommt die feierliche Eröffnung am Sonntag, 19. April, die traditionell einen Tag vor der ersten Etappe auf dem Programm steht.

Die vom GS Alto Garda organisierte Rundfahrt steht im Jahr 2020 erneut unter der Schirmherrschaft der Europaregion Tirol und arbeitet eng mit den drei Marketingkörperschaften der drei Euregio-Gebiete – Tirol Werbung, IDM Südtirol und Trentino Marketing – zusammen. Mithilfe der Tour of the Alps sollen Werte, die über die Welt des Sports hinausgehen, vermittelt, sowie die Prinzipien, auf denen die Partnerschaft der drei Regionen fußt, unterstrichen werden.

 

Rückblick:

2019: Sivakov gewinnt eine bis zuletzt atemberaubende Tour of the Alps

...und der Gewinner heißt: Pavel Sivakov! Die TotA 2019 - das grenzüberschreitende Radrennen "Euregio Tour of the Alps", das als Nachfolgeveranstaltung des einst berühmten "Giro del Trentino" gilt - ist auch heuer wieder vom 22. bis 26. April 2019 über die Bühne gegangen, mit 5 spannenden Renntagen, insgesamt 711 Kilometern, 13.630 Höhenmetern und 10 Bergwertungen. Sie begann am 22. April in Kufstein und endete nach fünf Tagen und ebenso vielen Etappen am 26. April in Bozen. Das Gemeinsame Büro der Europaregion war an den Zielorten mit einem Infostand dabei. Siehe news vom 26.04.2019!

Das finale Podium der Tour of the Alps. Von links: Südtirols Landeshauptmann und Euregio-Präsident Arno Kompatscher, Tao Geoghegan Hart, der Gesamtsieger Pavel Sivakov, Vincenzo Nibali und der Präsident des Regionalrats von Trentino-Südtirol Roberto Paccher (Bildnachweis: Pentaphoto)

Das war die Streckenführung der TOUR OF THE ALPS 2019:

Montag, 22. April 2019
1. Etappe: Kufstein – Kufstein 144 km
2.100 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: **

Dienstag, 23. April 2019
2. Etappe: Reith im Alpbachtal – Schenna/Scena 179 km
3.050 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: *****

Mittwoch, 24. April 2019
3. Etappe: Salurn/Salorno – Baselga di Pinè 106 km
2.650 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: ***

Donnerstag, 25. April 2019
4. Etappe: Baselga di Pinè – Cles 134 km
2.730 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: ***

Freitag, 26. April 2019
5. Etappe: Kaltern/Caldaro – Bozen/Bolzano 148 km
3.100 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: ***

 

Rückblick 2018: Der Franzose Thibaut Pinot gewinnt die Tour of the Alps 2018
Mit großem Erfolg ist die TotA 2018 - das grenzüberschreitende Radrennen "Euregio-Tour of the Alps", das als Nachfolgeveranstaltung des einst berühmten "Giro del Trentino" gilt - vom 16. bis 20. April 2018 über die Bühne gegangen, mit 5 spannenden Renntagen, insgesamt 714,3 Kilometer, 13.100 Höhenmeter und 10 Bergwertungen.

Die Tour of the Alps 2018 hat der Franzose Thibaut Pinot gewonnen. Der Kapitän des Teams Groupama-FDJ ist der Sieger der Ausgabe 2018 des Etappenrennens in der Euregio vom 16. - 20 April 2018. Auf dem letzten Teilstück, das in Innsbruck endete, setzte sich Mark Padun durch. Nach dem zweiten Platz im Vorjahr gewann Thibaut Pinot die diesjährige Ausgabe der Tour of the Alps. Der Franzose vom Team Groupama-FDJ verteidigte das Fuchsia Trikot des Gesamtführenden, das er sich in Meran geholt hatte, und setzte sich mit 15 Sekunden Vorsprung auf Domenico Pozzovivo (Bahrain Merida) und Miguel Angel Lopez (Astana) durch. Chris Froome (Team Sky) schrammte mit 16 Sekunden Rückstand als Vierter haarscharf am Podium vorbei.

(von l nach r) der Zweitplatzierte Domenico Pozzovivo, Sieger Thibaut Pinot und der 3°platzierte Miguel Angel Lopez

Auf der letzten Etappe des Radevents in der Euregio (Rattenberg-Innsbruck 164,2 km) triumphierte der Ukrainer Mark Padun (Bahrain Merida) im Alleingang, vor George Bennett (Lotto NL-Jumbo) und Jan Hirt (Astana).

ERGEBNISSE der letzten Etappe Rattenberg-Innsbruck:
1. Mark Padun (Bahrain Merida)
2. George Bennett (Lotto NL-Jumbo) +5”
3. Jan Hirt (Astana) +6”
4. Giulio Ciccone (Bardiani CSF) +6”
5. Ben O’Connor (Dimension Data) +6”

GESAMTWERTUNG der Tour of the Alps 2018:
1. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ)
2. Domenico Pozzovivo (Bahrain Merida) + 15
3. Miguel Angel Lopez (Astana) +15

Mit einer außergewöhnlichen Rundfahrt durch die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino hat die „Tour of the Alps“ auch 2018 wieder Sportler und Fans begeistert. Fünf abwechslungsreiche Etappen führten die Tour von Arco am Gardasee bis nach Innsbruck. 714,3 Kilometer wurden dabei zurückgelegt und 13.100 Höhenmeter bewältigt. Am Start waren 20 Teams, von denen neun zur Weltelite zählen, auf einer Strecke, die für alle jene ideal ist, die die Tour of the Alps als Vorbereitung für den Giro d’Italia
gewählt haben: von Team Sky mit Froome zu UAE mit Aru, von Astana mit Lopez zu Groupama mit Pinot. Gemeinsames Ziel ist es den Sport und die gemeinsamen
Werte und Ideale der drei Regionen zu verbinden, in deren Tourismuskonzept und dessen ökologische Botschaft genauso eine wichtige Rolle spielen, wie beim Rennen in der
Euregio selbst.


Fünf Renntage, insgesamt 714,3 Kilometer, 13.100 Höhenmeter, 10 Bergwertungen: Die Tour of the Alps wies alle Charakteristiken eines modernen Etappenrennens auf und bestätigte damit das spektakuläre Format mit kurzen, aber intensiven Abschnitten, welche sehr gut angekommen sind.

Hier nochmal im Rückblick die Strecke der Tour of the Alps 2018:

1. Etappe – Montag, 16. April
Arco – Folgaria, 134,6 km
Höhenunterschied: 2530m. Schwierigkeit: ***

2. Etappe – Dienstag, 17. April
Lavarone - Fiemme/Alpe di Pampeago 145,5 km
Höhenunterschied: 2900m. Schwierigkeit: ****

3. Etappe – Mittwoch, 18. April
Auer – Meran 138,3 km
Höhenunterschied: 2600m. Schwierigkeit: **

4. Etappe – Donnerstag, 19. April
Klausen – Lienz 134,3 km
Höhenunterschied: 2300m. Schwierigkeit: ***

5. Etappe – Freitag, 20. April
Rattenberg – Innsbruck 161,6 km
Höhenunterschied: 2770m. Schwierigkeit: ***

 

TotA: 1. Edition 2017

Beim 1. grenzüberschreitenden Radrennen "Tour of the Alps", der #TotA vom 17. bis 21. April 2017, haben 18 Mannschaften, darunter auch das italienische Nationateam, fünf Etappen über 831,6 Kilometer durch die Europaregion Tirol (mit Osttirol), Südtirol und Trentino in Angriff genommen.

>> UPDATE: News vom 13.04.2017

News vom 17.04.2017

News vom 19.04.2017

News vom 20.04.2017

News vom 21.04.2017

News vom 21.04.2017

News vom 22.04.2017

Der Sieger der 1. Ausgabe hieß Geraint Thomas vom Team Sky (Foto: Harelbeke).

Die "Tour of the Alps 2017 " hat die drei "Hauptstädte" der Europaregion – Innsbruck in Tirol, Bozen in Südtirol und Trient im Trentino – bestens miteingebunden.

Die drei Landeshauptleute der Europaregion, Günther Platter aus Tirol, Ugo Rossi aus dem Trentino und Arno Kompatscher aus Südtirol, bei der Vorstellung der Euregio-Tour of the Alps im Frühjahr 2017

Michele Scarponi (†), Sieger der 1° Etappe der Euregio-Tour of the Alps 2017

Detaillierte Informationen zur Tour of the Alps gibt es auf der Homepage: https://tourofthealps.eu/de.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter