Euregio JunginnovatorInnen Preis

gestiftet von den Wirtschafts- und Handelskammern der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino 2019

Die Tiroltage des Europäischen Forums Alpbach haben sich in den vergangenen Jahren zum Treffpunkt und Schaufenster der Forschungslandschaft der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino entwickelt. Die Tiroltage 2019, die vom 16.-18. August in Alpbach stattfanden, widmeten sich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft und Forschung. Zum zweiten Mal wurde bei den diesjährigen Tiroltagen Unternehmer, Erfinder und Entwickler der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino eingeladen, ihre innovativen Produkte, Technologien und Dienstleistungen einzureichen (Projektideen alleine genügten nicht). Eine hochrangige Jury unter der Leitung von Josef Margreiter, Geschäftsführer der Lebensraum Tirol Holding GmbH, wählte die besten Projekte aus. Die Innovatoren wurden nach Alpbach eingeladen, ihre Arbeiten vorzustellen und sich mit renommierten WissenschaftlerInnen und politischen Verantwortungsträgern direkt auszutauschen.

Der erste Platz ging an Michael Santek (BHS Technologies, Innsbruck) für das "AMP – das erste RoboticScope der Welt", das die Effizienz im Operationssaal und die Operationsqualität deutlich steigern soll. Die Kamera des digitalen OP-Mikroskops ist an einem Roboterarm angebracht und überträgt gestochen scharfe Bilder in 3D. So hat der Operateur sein Operationsfeld immer im Blick. Zusätzlich stehen den Chirurgen alle nötigen und nützlichen Daten während der Operation direkt zur Verfügung.

Der  zweite Platz ging an Sebastian Meyer (Sandoz, Kundl) für  "SID a Smart Intravenous Device", das Ärzten ermöglicht, Infektionen effektiver und nachhaltiger zu bekämpfen.

Aus Südtirol kommt der drittplatzierte Manuel Niederstätter (Niederstätter AG, Ritten) mit "RENTAMS", ein Sharing Portal für Baumaschinen. Es listet die Verfügbarkeit der Baumaschinen von unterschiedlichen Eigentümern auf, erfasst die jeweilige geografische Position, signalisiert den Wartungsbedarf und verfügt über sämtliche notwendige Maschinendaten. Die Kunden können somit schnell, effizient und kostengünstig die gewünschte Maschine ausleihen.

Weitere Finalisten (in alphabetischer Reihenfolge) sind Manuel Albertini (Sandoz GmbH, Kundl), Alina Schärmer (HTL Anichstraße, Innsbruck) und Martin Siebenförcher (Kälteplan GmbH, Innsbruck).

Der erste Platz ging an Michael Santek (BHS Technologies, Innsbruck) für das "AMP – das erste RoboticScope der Welt".

Preise:

  • 1. Platz: 2.000 Euro
  • 2. Platz: 1.000 Euro
  • 3. Platz: 500 Euro

    1.-6. Platz: je ein Gutschein für die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach 2020

Zielgruppe:

Waren Unternehmer und Mitarbeiter (z.B. Erfinder, Entwickler, Projektleiter) bis zum vollendeten 35. Lebensjahr (Stichtag: 17.08.1984), die zum einschlägigen Thema „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft und Forschung" an innovativen Produkten, Technologien und Dienstleistungen arbeiten und entweder

  • in einem Unternehmen oder an einer Universität, Hochschule und Forschungseinrichtung in der Europaregion oder
  • aus der Europaregion stammend in einem Unternehmen oder an einer Universität, Hochschule und Forschungseinrichtung weltweit tätig sind.

Einreichung: research@europaregion.info

Download:



Kontakt für Rückfragen:
Mag. Matthias Fink
EVTZ "Europaregion Tirol-Südtrol-Trentino"
Tel.: +39 0471 402026
Tel. (aus Österreich): +43 512 508 2350
E-Mail: matthias.fink@europaregion.info
Web: www.europaregion.info/younginnovator


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter