Euregio JungforscherInnen Preis 2018

gestiftet von den Wirtschafts- und Handelskammern der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino 2018

Die Tiroltage des Europäischen Forums Alpbach haben sich in den vergangenen Jahren zum Treffpunkt und Schaufenster der Forschungslandschaft der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino entwickelt. Die Tiroltage 2018, die vom 17.-19. August 2018 in Alpbach stattgefunden haben, widmeten sich mit dem Themenkreis Naturgefahren und klimatische Herausforderungen - einer Schlüsselfrage für das Leben, Wirtschaften und Arbeiten in den der drei Tiroler Landesteilen.

Gleichzeitig wurden bei den diesjährigen Tiroltagen bereits zum siebten Mal NachwuchsforscherInnen aus der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino eingeladen, ihre Forschungsarbeiten einzureichen. Eine hochrangige Jury unter der Leitung von Konrad Bergmeister, ehemaliger Präsident der Freien Universität Bozen und Vorstand der Brenner Basistunnel BBT SE, wählte die besten Projekte aus. Die Jungforscher wurden nach Alpbach eingeladen, ihre Arbeiten vorzustellen und sich mit renommierten Wissenschaftern und politischen Verantwortungsträgern direkt auszutauschen.

Hannes Schuler ist der Euregio-Jungforscher 2018. In seinem Forschungsprojekt im Versuchszentrum Laimburg geht er der Frage nach, welche Auswirkungen die Ansiedlung neuer Fruchtfliegen auf lokale Ökosysteme haben. Diese Analyse ist die Grundlage für weitere Forschungen zur Prävention und Bekämpfung. Auf Platz zwei landete Adrian Lindermuth (Universität Innsbruck), der das Rückhaltevermögen des Inneinzugsgebietes in Tirol untersucht und mit diesem Projekt das Ziel verfolgt, das Hochwasserrisiko entlang des Inns zu reduzieren. Dritte wurde Karolina Sakowska, ebenfalls von der Uni Innsbruck. Sie untersucht, ob der großflächige Einsatz von hellen Pflanzen dazu beitragen könnte, den Treibhauseffekt zu mildern. Eine Anerkennung gab es auch für Lorenzo Tonina (Universität Padua), Jessica Balest (Eurac Research, Bozen) und Thomas Niederkofler (Freie Universität Bozen).

vlnr: Michl Ebner, Arno Kompatscher, Barbara Thaler (Vizepräsidentin Wirtschaftskammer Tirol), Karoline Sakowska, Hannes Schuler, Adrian Lindermuth, Matthias und Moritz Moroder, Nadia Zorzi, Josef Geisler, Franz Fischler - Foto: Land Tirol/Sedlak

Preise:

  • 1. Platz: 2.000 Euro
  • 2. Platz: 1.000 Euro
  • 3. Platz: 500 Euro

    1.-6. Platz: je einen Gutschein für die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach 2019.

Einreichungen waren zu folgendem Thema möglich:

  • Kategorie 1: Naturgefahren und Biodiversität
  • Kategorie 2: Naturgefahren, Governance und Kommunikation
  • Kategorie 3: Naturgefahren und Schutzmaßnahmen/-bauten

Zielgruppe:

JungforscherInnen bis zum vollendeten 35. Lebensjahr (Stichtag: 18.08.1983), die zum einschlägigen Thema „Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino: Naturgefahren und klimatische Herausforderungen“ wissenschaftlich arbeiten und entweder

  • an den Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Europaregion oder
  • aus der Europaregion stammend an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit tätig sind.

Ablauf:

  • Phase 1: Einreichung einer englischsprachigen Kurzfassung (maximal 1 Seite DIN-A4) bis zum 18. Juni 2018.
  • Phase 2: Der wissenschaftliche Beirat (Jury) setzt sich aus sechs Fachexperten zusammen und lädt je Kategorie 2 JungforscherInnen zur Phase 3 ein.
  • Phase 3: Einreichung eines englischsprachigen Abstracts der wissenschaftlichen Arbeit (max. 6 [neu] DIN-A4-Seiten) bis zum 1. August 2018 (neu).

Den FinalistInnen wurde die Reise nach Alpbach (hin-retour) sowie 2 Nächte Aufenthalt in Alpbach erstattet. Die Bewertung der Arbeiten in Phase 3 erfolgte durch den wissenschaftlichen Beirat unter Berücksichtigung des Abstracts (50%) sowie des Vortrags und der Diskussion beim JungfoscherInnenarbeitskreis (50%).

Prämierung:      Auszeichnung des Siegers / der Siegerin im Zuge der Plenarveranstaltung am Tiroltag, 19. August 2018, 12:30 – 16:30 Uhr.

Einreichung: research@europaregion.info

Download:

 

Kontakt für Rückfragen:
Mag. Matthias Fink
EVTZ Europaregion Tirol-Südtrol-Trentino
Tel.: +39 0471 402026
Tel. (aus Österreich): +43 512 508 2350
E-Mail: matthias.fink@europaregion.info
Web: http://www.europaregion.info/youngresearcher


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter