Euregio-Atelier

>> Herausforderungen für die europäische Gesellschaft (Bildungshaus Kloster Neustift, 26.-27.04.2019)

Das gemeinsame Büro der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino hat 2016 das so genannte „Euregio-Atelier“ ins Leben gerufen, das sich als Philosophicum zu tiefgreifenden Fragestellungen rund um die Situation und Rolle der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino versteht. Die diesjährige Ausgabe findet vom 26. bis 27. April im Bildungshaus Kloster Neustift in Brixen statt und steht ganz im Zeichen von “Herausforderungen für die europäische Gesellschaft”.

Die Europäische Union steht angesichts des steigenden Euroskeptizismus, des stärker werdenden Nationalismus sowie des erstmaligen Austritts eines Mitgliedstaates vielleicht vor den größten Herausforderungen ihrer Geschichte. Kritik am einstigen Friendensprojekt und dessen Funktionsweise kommt dabei auch aus den eigenen Reihen. Muss die EU also grundlegend neu strukturiert werden? Gibt es so etwas wie eine europäische Gesellschaft und wenn ja – worin besteht das verbindende Element? Diese Fragen bilden den Schwerpunkt der diesjährigen Ausgabe des Euregio-Ateliers. Dabei wird auch Bezug auf die bevorstehende Europawahl im Mai genommen.

Das Euregio-Atelier versteht sich als interdisziplinär und richtet sich an Entscheidungsträger, Experten und Bürger, die Interesse an einer vertieften Auseinandersetzung und Diskussion zu euroregionalen Grundsatzthemen haben, darunter die zahlreichen Interessierten der Euregio-Akademie.

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 50 und beinhaltet Teilnahme und Verpflegung im Rahmen des Programms.
Anmeldung bis zum 23.04.2019.

Kontakt:
Mag. Matthias Fink Generalsekretariat des EVTZ „Europaregion Tirol- Südtirol-Trentino“
Matthias.fink@europaregion.info
Tel.: +39 0471 402026 I +43 512 508 2350

Veranstaltungsort:
Bildungshaus Kloster Neustift,
Stiftstraße 1, I-39040 Vahrn

Links:

Publikation POLIS EUROPA beim Europäischen Forum Alpbach vorgestellt

(1.9.2016, Alpbach) Die Publikation der ersten Ausgabe des Euregio-Ateliers 2016 "POLIS EUROPA" mit Beiträgen von 15 Experten in drei Sprachen wurde zum Abschluss des Europäischen Forums Alpbach vorgestellt und diskutiert. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche Impulse aus der mehrsprachigen Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino für die Europäische Integration ausgehen können.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter