Euregio Akademie

Euregio-Akademie 2021

Drei Wochenenden, drei Landesteile, viele interessante Themen und Persönlichkeiten: Das erwartet Teilnehmende der Euregio-Akademie auch heuer.


Euregio-Akademie 2021

Teilnehmende der Euregio-Akademie 2015. Foto: Euregio


An insgesamt drei Seminarwochenenden haben 30 Studierende und Interessierte unter 35 auch im Jahr 2021 die Möglichkeit, intensiv in die Grundlagen und Kernthemen der Europaregion einzutauchen. Die Teilnehmenden können ihr Wissen über die Europaregion und ihre Strukturen vertiefen und sich mit Expertinnen und Experten und Verantwortungsträgerinnen und Verantwortungsträgern austauschen.

Die Seminarinhalte werden aufbauend an drei Wochenenden in jeweils einem der Euregio-Landesteile vermittelt:

  1. Beim ersten Modul vom 16. bis 18. Juli 2021 treffen sich die Teilnehmenden in Neustift bei Brixen. Hier geht's zum Programmflyer.
  2. Beim zweiten Modul vom 19. bis 22. August 2021 geht es zum Europäischen Forum Alpbach nach Tirol.
  3. Die dritte Etappe in Levico Terme im Trentino (ursprünglich geplant für 28.-30. Mai) wird aufgrund der Verordnungslage betreffend Corona auf 8. bis 10. Oktober 2021 verschoben

Zur Vorbereitung der Euregio-Akademie 2021 fanden heuer erstmals für jedermann zugängliche und kostenlose Webinare mit anschließender Diskussion statt. Den Auftakt machte Prof. Annibale Salsa Anfang Mai 2021 zum Thema "Historische Grundlagen und kulturelle Entwicklungen für die Selbstverwaltung des Trentiner-Tiroler Alpenraumes". Im zweiten Webinar referierte Prof. Andrea Di Michele zum Thema "Konflikt und Koexistenz im Euregio-Raum".  Im letzten der drei Webinare ging es um das Recht in der Euregio. Als Vortragende konnte Univ.-Prof. Esther Happacher gewonnen werden.

Die Euregio-Akademie und spannende, intensive Seminarwochenenden warten auf dich!

  • Teilnahmegebühr: EUR 90 für die gesamte Seminarreihe (Teilnahme, Unterkunft, Verpflegung und allfällige Transfers im Rahmen des Programms)
  • Grundvoraussetzung für die Teilnahme sind Kenntnisse der deutschen und italienischen Sprache (Sprachebene B1 oder besser) und eine Kurzbeschreibung der Motivation zur Teilnahme.

 

>> Rückblick Follow-up 2020

Im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach und der Tiroltage 2020 hat in Alpbach das Follow-up-Treffen der Euregio Akademiejahrgänge 2015, 2017 und 2019 zum Thema "Erfolgsfaktoren für grenzüberschreitende Zusammenarbeit" stattgefunden.

 

>> Rückblick 2019

Die tägliche Zusammenarbeit in der Europaregion baut auf der Tradition und Kultur der Selbstverwaltung auf, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Die Autonomie ist ein Wert und Grundlage des Handelns von Politik und Bevölkerung.

Bereits zum dritten Mal organisierten der EVTZ Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino und die Fondazione Trentina Alcide De Gasperi die Euregio-Akademie. An drei Seminarwochenenden hatten 45 Studierende und Interessierte unter 35 die Gelegenheit, intensiv in die Grundlagen und Kernthemen der Europaregion einzutauchen.

Teilnahmegebühr: EUR 70 für die gesamte Seminarreihe (Teilnahme, Unterkunft, Verpflegung und allfällige Transfers im Rahmen des Programms).

Grundvoraussetzung für die Teilnahme waren Kenntnisse der deutschen und italienischen Sprache (empfohlene Sprachebene B1) und eine Kurzbeschreibung der Motivation zur Teilnahme.

Download:

 

>> Rückblick 2017:

2017 organisierten der EVTZ Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino und die Fondazione Trentina Alcide De Gasperi die Euregio-Akademie zum zweiten Mal. An drei Seminarwochenenden hatten 45 Studierende und Interessierte unter 35 die Gelegenheit, intensiv in die Grundlagen und Kernthemen der Europaregion einzutauchen.

Vom 19.-21. Juni 2017 fand eine mehrtägige Exkursion zu europäischen Einrichtungen in Brüssel statt. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der Vertretung der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino in Brüssel organisiert. Grundvoraussetzung für die Teilnahme waren Kenntnisse der deutschen und italienischen Sprache (empfohlene Sprachebene B1) und eine Kurzbeschreibung der Motivation zur Teilnahme.

Organisationen:

2011 wurde die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino als Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) gegründet, um die Zusammenarbeit der drei Teile des historischen Tirol in den verschiedensten Bereichen des täglichen Lebens auszubauen und zu stärken. Damit hat die Zusammenarbeit der drei Länder eine neue institutionelle Qualität erreicht.

Die Fondazione Trentina Alcide De Gasperi wurde 2007 gegründet. Sie betreibt das Museo Casa De Gasperi in Pieve Tesino. Eine weitere Aufgabe der Stiftung ist die Vertiefung und Bewertung der Trentiner Leitfigur De Gasperi, der sich als einer der ersten Politiker des 20. Jahrhunderts dem Problem des Zusammenlebens zwischen verschiedenen Kulturen in diesen Grenzgebieten stellte, im zeitgenössischen Kontext.

Rückfragen und Information:

Mag. Matthias Fink

Gemeinsames Büro der Europaregion Tirol – Südtirol – Trentino
Waaghaus - Laubengasse 19/A, I-39100 Bozen

Tel.: +39 0471 40 20 26

matthias.fink@europaregion.info

>> Datenschutzhinweis

Fotogalerie zur Euregio-Akademie (1. Seminarwochenende, 13.-14.12.2014, Trient)


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter