Environment, Food & Health

>> NEW: Workshop zur Bekämpfung von Übergewicht an der Privatuniversität UMIT in Hall in Tirol am 23. März 2019

Das Euregio-Projekt EFH-Environment, Food and Health zielt darauf ab, in Würde und Gesundheit zu altern und dem Übergewicht in der Bevölkerung der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino den Kampf anzusagen mittels eines interdisziplinären Ansatzes auf der Grundlage einer nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Ernährung.

Mit dem Projekt "Environment, Food and Health" EFH will die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino Fettleibigkeit und Übergewicht bekämpfen und Gesundheit bis ins hohe Alter fördern. Der Präsident der Stiftung "Edmund Mach", Andrea Segrè, Professor Fulvio Mattivi, vom Zentrum "Agricoltura. Alimenti. Ambiente" der Universität Trient, der Leiter des Dienstes für Diätetik und klinische Ernährung des Trentiner Sanitätsbetriebes, Carlo Pedrolli, der Direktor des Forschungszentrums Laimburg, Michael Oberhuber, und Werner Zwerschke von der Universität Innsbruck haben das Projekt der Öffentlichkeit erstmals am 11. Juni 2018 in der Stiftung "Edmund Mach" in San Michele all'Adige vorgestellt.

Das Euregio-Projekt "Environment, Food and Health" wurde in der Stiftung "Edmund Mach" in San Michele all'Adige vorgestellt. Foto: LPA/Stiftung Edmund Mach

249 Patienten mit Fettleibigkeit in drei Altersgruppen zwischen 18 und 65 Jahren werden sechs Monaten drei verschiedene Diäten einhalten: Der Schwerpunkt des Projekts liegt dabei auf der "alpinen mediterranen Diät". Diese ist kalorienarm und setzt auf hochwertige Produkte aus der Region. Auf dem Speiseplan stehen unter anderem Gemüsebrühen mit Roggen und Dinkel, Kraut, Fisch, Olivenöl vom Gardasee, Äpfel, Magerkäse, Magerjoghurt, rotes Fleisch, Beeren. Die klinische Studie dauert ein Jahr. Neben den anthropometrischen Bewertungen (Gewicht, Größe etc.) werden auch die klinischen Daten (Blutdruck, Herzfrequenz) jedes Patienten erfasst sowie die physischen Aktivitäten gemessen und die Verdauung sowie die Blutwerte im Auge behalten. Die Patientinnen und Patienten sind angehalten, die Vorschriften der Diät einzuhalten, aber auch sonst einen gesunden Lebensstil mit gemäßigter körperlicher Tätigkeit zu pflegen. Das Krankenhaus Bozen und die Freie Universität Bozen sowie die Eurac und das Versuchszentrum Laimburg sind interdisziplinär an diesem Projekt beteiligt. Die Koordination liegt bei der Stiftung "Edmund Mach". Mit dem Dienst für klinische Ernährung des Bozner Krankenhauses, dem Dienst für Diätetik und klinische Ernährung des Krankenhauses Santa Chiara in Trient, der Freien Universität Bozen, der Universität Trient, der Europäischen Akadamie Eurac, der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, dem Versuchszentrum Laimburg und der University for Health Sciences, Medical Sciences and Technology (Umit) Hall in Tirol sind zahlreiche weitere Forschungseinrichtungen der Euregio daran beteiligt.

Die alpine mediterrane Diät ist kalorienarm und setzt auf hochwertige regionale Produkte. Foto: LPA/Stiftung Edmund Mach


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter